Manuka Honig bei Zahnproblemen

Immer mehr Menschen schwören auf pflanzliche Mittel, um Beschwerden oder auch Zahnprobleme in den Griff zu bekommen. Hier hat sich vor allem Manuka Honig sehr bewährt, was die meisten Patienten nicht wissen. Denn, wie jeder weiß, ist im Honig auch Zucker, der schädlich für die Zähne sein soll. Nicht so im Manuka Honig, auch wenn das paradox klingt, da auch in ihm Fructose und Glucose enthalten sind. Doch der neuseeländische Honig ist voller Methylglyoxal (MGO) und hat eine hervorragende Wirkung auf schädliche Keime.

Manuka Honig bei Zahnproblemen
©natrea.de

Was ist Manuka Honig?

Manuka Honig stammt aus Neuseeland und wird von Bienen aus dem Blütennektar der Südseemyrte – dem Manukabaum – erzeugt. Er wird schon seit vielen Jahrtausenden als Naturheilmittel verwendet. In einem Papyrus, welches noch gut erhalten war, fand man mehr als 500 Rezepte mit Manuka Honig oder Manuka Tinkturen. Insbesondere die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, nutzen Blätter, Rinde wie auch den Honig der Südseemyrte zur Desinfektion und zur Heilung von Wunden.

Zudem helfen die Tinkturen und der Honig bei Erkältungen, Blasenentzündungen und vielen weiteren körperlichen Beschwerden. Insbesondere bei Entzündungen ist Manuka Honig ein wahres Wundermittel, da es stark antibakteriell wirkt und so Keime und Bakterien unschädlich machen kann. Doch auch die weiteren Inhaltsstoffe von Manuka Honig wirken sich positiv auf den Körper und den Organismus aus.

Wie wirkt Manuka Honig bei Zahnproblemen?

Manuka Honig wirkt schädlichen Keimen entgegen, da es voller MGO ist. MGO (Methylglyoxas) ist sehr stark antibakteriell und kann Karieskeime einfach ausschalten. Dabei ist der wertvolle Honig sogar stärker als die antikariogene Wirkung von Xylit, was in vielen Studien wissenschaftlich belegt wurde. Der Vorteil dabei ist, dass die guten Bakterien, die für die Mundgesundheit von großer Wichtigkeit sind, nicht angegriffen werden. Denn insgesamt tummeln sich etwa 500 Bakterien im Mund, von denen die meisten eine große Bedeutung haben. Nur ganz wenige sind schädlich und sind für die Entstehung von Entzündungen, Karies oder Parodontitis verantwortlich.

Vor allem die Parodontitis ist auf andere Menschen übertragbar, weshalb sie so schnell wie möglich behandelt werden muss. Denn gerade innerhalb der Familie ist es nicht selten, dass die ganze Familie davon betroffen ist, da durch Küssen Parodontitis übertragen werden kann.

Manuka Honig wirkt vorbeugend auf Parodontitis

Da Parodontitis auf andere Menschen übertragen werden kann, ist es wichtig, dieser vorzubeugen, dass es erst gar nicht zu einer Erkrankung kommt. Wer regelmäßig mit Manuka Honig die Zähne putzt, senkt das Risiko einer Parodontitis Erkrankung. Durch die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung können die Bakterien im Mundraum deutlich reduziert werden.

Doch auch wer bereits an Parodontitis leidet, kann etwas dagegen tun. Auch hier ist eine regelmäßige Zahnpflege mit dem neuseeländischen Honig empfehlenswert, damit entzündliche Prozesse schnell abklingen können. Der Wirkstoff MGO tötet schädliche Bakterien und Viren ab und kann so den Entzündungsprozess reduzieren.

Entzündungen im Mundraum mit Manuka Honig bekämpfen

Auch bei anderen Entzündungen, die im Mundraum entstehen, ist der neuseeländische Honig eine kleine Wunderwaffe. Dabei kann der Honig entweder mehrmals täglich pur genossen werden oder aber die Zähne werden mit dem wertvollen Honig geputzt. Bei Zahnproblemen wird das Verzehren von purem Manuka Honig empfohlen. Hierbei sollte mehrmals täglich ein Teelöffel Honig in den Mund genommen werden, der sich dann langsam auflösen kann. So kann er lange genug wirken und gegen die Bakterien und Viren im Mundraum vorgehen.

Bei Problemen mit dem Zahnfleisch kann auch mehrmals täglich ein wenig Honig auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

Zahnpasta mit Manuka Honig

Bei der Zahnpflege gibt es zwei Möglichkeiten, die natürlich jeder für sich entscheiden muss. Zum einen kann ein wenig Manuka Honig auf die Zahnbürste gegeben werden, um sich damit die Zähne wie gewohnt zu putzen.

Zum anderen sind im Handel Zahncremes mit Manuka Honig erhältlich, die zudem mit Propolis angereichert sind. Denn so ist man gleich doppelt geschützt, da auch Propolis antibakteriell ist und in Kombination mit MGO einen hervorragenden Schutz gegen Keime und Bakterien darstellt. Entzündungen können somit gelindert und geheilt werden, wodurch die die Mundgesundheit unterstützt wird.

Wichtig: Dieser Artikel basiert auf allgemeinen Informationen, selbstverständlich ersetzt Manuka Honig genauso wenig einen Zahnarztbesuch, wie unsere Webseite. Eine regelmäßige Kontrolle ist wichtig und kann Beschwerden vorbeugen.

Die Angaben in diesem Artikel beruhen auf Recherchen, für die Korrektheit kann keine Garantie übernommen werden. Weitere Informationen zum Thema finden Sie beispielsweise auch hier: http://www.zahnarzt-heuer.de/manuka-honig-und-zaehne

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*