Veneers Kosten – Infos rund um die Veneers

Wie hoch sind die Veneers Kosten? Diese Frage wurde uns vermehrt gestellt, deshalb möchten wir euch in diesem Artikel alles Wichtige kurz und kompakt zusammenfassen.

Veneers – oder auch Verblendschalen, Keramikschalen oder schlicht Blenden genannt – sind extrem dünne und individuell erstellte Keramikfacetten. Diese werden auf dem sichtbaren Bereich der vorderen Zähne verklebt. Ziel ist eine optische Verschönerung der eigenen Zähne.

Veneers Kosten – Welche Arten von Veneers gibt es?

1.) Konventionelle Veneers

Veneers Kosten - Konventionelle Veneers
Konventionelle Veneers sind bis 1mm dick.
Bildquelle: Clausgast, Wikipedia*

Die konventionellen Schalen sind dick (bis 1 Millimeter) und erfordern einen geringen Abtrag der Zahnsubstanz. Hierbei handelt es sich um die häufigste Art der eingesetzten Veneers.

Um die Blenden aufzubringen, schleift der Zahnarzt die äußere Fläche deines Zahns. Wenn die Vorbereitungen durch den Zahnarzt erfolgt sind, erhälst Du provisorische Kappen, die deine behandelten Zähne schützt. Im Anschluss werden die Keramikschalen hergestellt, was meistens um die 5 Tage dauert. Die Schalen werden aus Glaskeramik gepresst und anschließend mit der Farbe versehen. Diese besteht meist aus einer Keramikmasse und wird im Ofen mit der eigentlichen Schale verbunden.

Dieses Verfahren gibt es schon sehr lange und gilt als bewährt, in etlichen Studien wurde die sehr lange Haltbarkeit bestätigt. Da diese Blenden ein wenig dicker sind, kann man sehr gut verfärbte Zähne abdecken. Nachteilig an diesem Verfahren ist, dass man den Zahn vorher präparieren muss. Wegen dem Abschleifen wirst Du in der Regel auch immer Blenden auf den Zähnen benötigen, wenn Du erst mal damit angefangen hast. Ansonsten wird das Bild deiner Zähne nicht mehr gleichmäßig sein.

Die Veneers Kosten liegen hier je Blende bei ca. 600€ – 900€, der genaue Preis variiert je Region. Den genauen Preis erfährst Du nach einem Beratungsgespräch mit deinem Zahnarzt.


2.) Non-Prep-Veneers

Veneers Kosten - Non-Prep-Veneers
Das Non-Prep Veneer ist mit 0,3mm Stärke sehr dünn. 
Bildquelle: Dr. Mihail Cos, Wikipedia*

Die Non-Prep Veneers sind dünne Blenden (bis 0,3 Millimeter), die meist ohne weiteres auf die eigenen Zähne geklebt werden können – ein Abschleifen der Zähne ist nur in ganz seltenen Fällen notwendig. Dadurch gilt dieses Verfahren als schnell und schmerzfrei und wird zum Beispiel auch bei Kindern angewendet, die eine Zahnfraktur erlitten haben.

Da diese Blenden extrem dünn sind, benutzt der Zahntechniker eine spezielle Keramikmasse, um sie zu formen. Zum Formen reicht meist ein kurzer Termin in der Praxis aus. Anders als bei den konventionellen Blenden kann aufgrund der geringen Stärke aber der untere Zahn durchschimmern, wenn dieser sehr dunkel oder stark verfärbt ist.

Die Veneers Kosten liegen hier je Blende bei ca. 700€ – 1.000€, der genaue Preis variiert je Region. Den genauen Preis erfährst Du nach einem Beratungsgespräch mit deinem Zahnarzt.

3.) Sofort-Veneers (Veneers-to-Go)

Die Sofort-Veneers (Veneers-to-Go) sind noch relativ neu und können meistens in nur einer einzigen Sitzung aufgebracht werden. Der Unterschied zu den konventionellen Blenden besteht darin, dass diese aus Vollkeramik oder einer Kunststoff-Keramik-Mischung bestehen und über eine ähnliche Beschaffenheit wie die natürliche Zahnsubstanz verfügen.

Diese Blenden gibt es vorgefertigt in verschiedenen Größen und werden direkt in deinem Mund geformt, an deine Zähne angepasst und verklebt.

Dieses Verfahren ist wesentlich kostengünstiger, da diese Blenden nicht individuell für dich angefertigt werden und damit in viel größerer Stückzahl für den Massenmarkt produziert werden können. Der größte Vorteil in der vereinfachten Herstellung ist gleichzeitig auch der Nachteil: Zahnform und Farbgebung können nur bedingt angepasst werden, Du kaufst also quasi von der Stange.

Die Veneers Kosten liegen hier je Blende bei ca. 350€ – 400€, der genaue Preis variiert je Region. Den genauen Preis erfährst Du nach einem Beratungsgespräch mit deinem Zahnarzt.


Zahlt die Krankenkasse die Kosten?

Nein, normalerweise zahlt die Krankenkasse diese Kosten nicht, da es sich um eine Privatleistung handelt. Dies ergibt sich daraus, dass es sich nicht um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt, sondern dieser meist aus kosmetischen Gründen erfolgt. Selbst bei einer medizinischen Notwendigkeit (z.B. zum Wiederherstellen der gesamten Kaufunktion durch die Frontzähne) verweisen gesetzliche Krankenkassen eher auf Kronen.

Bei privaten Versicherungen ist es so, dass sie bei einer medizinischen Notwendigkeit dafür aufkommen müssen, hier sollte vorab Rücksprache mit dem Arzt und der Krankenkasse gehalten werden.

Wie lange halten die Veneers?

In der Regel halten die Blenden zwischen fünf und zehn Jahren.
Wichtig zu wissen ist auch, dass man die Veneers nicht ohne weiteres wieder entfernen kann, diese müssen durch neue oder durch Zahnkronen ersetzt werden (siehe Hinweis oben bei konventionellen Veneers). Dies führt zu weiteren Zahnarztbesuchen und verursacht natürlich auch wieder Kosten.

Veneers Kosten – Günstige Alternativen?

Wenn das Ziel der Blenden ist, einzelne Zähne wieder heller da stehen zu lassen, ist eine gute Alternative die Walking-Bleach-Technik – das aufhellen einzelner Zähne von innen heraus.

Eine andere Möglichkeit ist natürlich das Zähne aufhellen Zuhause, zum Beispiel mit einem Home Bleaching.

Wann sollten die Blenden nicht eingesetzt werden?

  • Wenn Du häufig mit den Zähnen knirscht (für die „Nachtknirscher“ gibt es eine Plastikschiene zum Schutz der Zähne)
  • Wenn Du häufig auf Gegenständen wie Kugelschreiber oder Nägeln kaust
  • Wenn die Zähne Karies haben
  • Wenn Du große Füllungen hast
  • Wenn Du Sport treibst, der für die Zähne gefährlich sein kann (z.B. Kampfsport oder Ballsportarten, bei denen Du versehentlich einen Ball ins Gesicht bekommen kannst)

Veneers Kosten – Eure Erfahrungen?

Habt Ihr selber schon Blenden benutzt? Wie sind eure Erfahrungen zu den Veneers Kosten? Seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen?

*BildquelleWikipedia


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare

    • Die herkömmlichen nicht, da diese zu dick sind. Mit den sehr dünnen Non-prep-Veneers ist dies aber grundsätzlich kein Problem, sofern die Kronen intakt und nicht kariös sind.
      Daher empfiehlt sich für eine 100%ige Aussage immer der Besuch beim Zahnarzt, der deine aktuellen Kronen oder Brücken begutachtet und dann entscheidet, ob es möglich ist oder nicht.

  1. Was kann man machen wenn man mit den Zähnen knirscht aber trotzdem Veneers benötigt… An beiden Schneidezähne da diese sehr abgeschliffen sind

  2. Ich fänd auch interessant zu wissen, weshalb Veneers bei Knirschern nicht empfehlenswert sind. Ich würde diese auf den 4 Eckzähnen benötigen, da sehr abgeschliffen und empfindlich..

  3. Amtsgericht Frankfurt: Veneers sind von privaten Krankenkassen zu erstatten

    Keramische Verblendschalen (Veneers) sind als medizinisch notwendige, wissenschaftlich anerkannte und erprobte Versorgungen vom privaten Krankenversicherer zu erstatten.

    Seit der neueren Stellungnahme der DGZMK zu Keramik-Inlays und -Veneers vom Februar 2001 wird die medizinische Indikation von Veneers und deren wissenschaftliche Anerkennung von den privaten Krankenversicherern kaum mehr bestritten. Anders als in der zuvor abgegebenen Stellungnahme der DGZMK vom 11. Dezember 1998 macht die DGZMK in ihrer neueren Stellungnahme deutlich, dass eine Indikation für Keramik-Veneers neben ästhetischen Beeinträchtigungen auch bei medizinischen Beeinträchtigungen (zum Beispiel kariöse Defekte) gegeben ist.

  4. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Es ist hier sehr schön beschrieben wie der Zahnarzt Venners machen kann. Ich werde einmal meine Zusatzversicherung zur Kostenübernahme befragen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*